Innere Königin

Innere Königin

Ich möchte gerne ein bisschen darüber schreiben, wie meine persönliche, innere Königin ist und sich anfühlt. Dieser Tagebucheintrag ist für mich heilsam, weil ich irgendwie mein ganzes Leben lang wusste, dass ich so etwas, wie eine Königin in mir trage, aber immer Angst davor hatte, sie zu leben.

Meine Vorstellung von einer Königin war, dass sie herrisch, arrogant und eingebildet ist, andere herumkommandiert, kühl und kalt ist. Wenn man solch eine Definition einer Königin in sich trägt, ist es verständlich, dass man lieber keine Königin sein möchte.

Meine innere Königin ist anders, als meine alte Definition. Sie ist tatsächlich das Gegenteil davon. Wenn ich mich mit ihr verbinde, habe ich es mit einer Frau zu tun, die in ihrem Selbstwert und ihrer Selbstwürde ist. Sie weiß, wer sie ist, was sie kann und was sie zu geben hat. Mir kommt sehr viel Wärme entgegen, wenn ich an sie denke und Geborgenheit.

Bei mir ist es so, dass meine innere Königin sehr genau darauf achtet, wer in ihrem Leben sein darf, wer sich in ihrer Nähe aufhalten darf. Sie ist dabei nicht herrisch und auch nicht arrogant, sondern schützt sich vor groben, rauen Menschen, die sie ausnutzen, ausbeuten und sich an ihr bereichern möchten. Mehrfach hat sie das erlebt und weiß sehr genau, was sie tun muss, damit das nicht mehr passieren kann.

Wenn ich ehrlich bin, ist meine innere Königin gerne zurückgezogen und in sich gekehrt. Sie muss es sein, weil sie in ihrer Innenwelt nach Gold gräbt und es hebt, das sie dann an andere weitergibt. Oftmals braucht sie Zeit für sich, um sich mit etwas Höherem zu verbinden und dort Kraft und Energie zu tanken für eine in ihren Augen leidende Welt, die ihre eigene Würde nicht erkennen kann.

Als ich ihr zum ersten Mal begegnet bin, wollte sie die ganze Welt retten. Sie hatte große Ziele und Träume, musste aber irgendwann erkennen, dass nicht die ganze Welt ihr Königinnenreich ist und sie sich nur um ihr eigenes Reich zu kümmern hat. Darüber war sie anfangs traurig, weil sie sehr viel Mitgefühl hat, hat aber dann eine tiefe Entspannung in sich erfahren, dass sie nur ihren eigenen Garten zum Blühen zu bringen hat.

Diese Erkenntnis hat ihr wiederum geholfen, endgültig den Drang, andere und die Welt retten zu müssen, ablegen zu können. Sie hat so noch mehr in ihren Selbstwert und ihre Selbstwürde gefunden, da sie nun nicht mehr für andere leben musste, sondern für sich selbst leben durfte. Seitdem fokussiert sie sich sehr stark auf ihre vollkommene Selbstverwirklichung, was ihr sehr, sehr, sehr viel Freude macht.

Sie liebt ihre Berufung und steht nun selbst an einem Montagmorgen gerne auf. Heute Früh hat sie sich schon richtig darauf gefreut, etwas nach außen weiterzugeben. Sie kann in diesem Tagebucheintrag schön nach außen fließen.

Ich habe gewusst, dass in mir bzgl. meiner inneren Königin noch etwas heilen darf und heilen wird, wenn ich einen Tagebucheintrag dazu schreibe. Und genauso ist es. Ich fühle gerade, wie sie noch stärker in mir heilt, weil sie sich noch stärker nach außen zeigen darf. Es ist so, dass ich mich jetzt noch tiefer mit ihr verbunden fühle. Schreiben ist heilsam.

Meine innere Königin ist nicht ausschließlich eine Königin. Sie ist viel. Da ist eine Weise, eine Heilerin, eine Zauberin, eine Künstlerin usw., aber sie alle werden zusammengehalten von einer Person, der Königin, die mit aufrechtem Gang, Selbstwert, Selbstwürde und Selbstliebe lebt.

Die innere Königin ist mitunter gebrochen, aber weil sie eine Königin ist, ist sie wieder aufgestanden, hat sich an ihren Selbstwert und ihre Selbstwürde erinnert, daran wer sie ist, was sie ausmacht, was sie kann, was sie wertvoll macht und mit all ihrer Selbstliebe hat sie sich nach oben gehoben und weiter an ihrem Königinnenreich herumgebaut. Das erfüllt sie mit so viel Freude, wenn sie auf ihr Reich blickt und es immer noch mehr blüht.

Bei mir persönlich ist es so, dass die innere Königin immer schon in mir da war. Ich habe sie schon als Baby gefühlt und hatte mein ganzes Leben lang die Angst zu groß zu sein, dass andere sich neben mir klein fühlen, mir Neid entgegenbringen, weil ich sie an etwas erinnere, das sie sind, aber nicht leben. Das war, was ich erfahren habe. So habe ich begonnen, die Königin in mir immer weiter wegzudrängen, sie in einem Zimmer in mir einzuschließen und sie durfte nicht mehr herauskommen. Ich war nicht böse mit ihr, aber ich wollte nicht, dass sie von anderen gesehen wird, weil ich mit den Konsequenzen nicht umgehen konnte.

Ich habe nicht verstanden, warum sie mich nicht mochten. In Wahrheit wollte ich nur, dass sie auch ihre innere Königin oder ihren inneren König erkennen und leben. Ich wollte mich nicht über sie stellen, habe nicht gedacht, dass ich besser wäre, als sie, habe ich doch ihre innere Königin oder ihren inneren König und ihr Potenzial sehen können. Mittlerweile glaube ich, dass ihnen durch mein Selbstsein bewusst wurde, dass sie sich nicht vollständig leben. Es ist wahrscheinlich, dass sie in Wahrheit nicht wütend auf mich waren, sondern auf sich selbst.

So viel Mitgefühl die innere Königin auch hat und so sehr sie sich auch bemüht, die Beweggründe für das Handeln und Verhalten anderer zu verstehen, so sehr hat sie auch gelernt, Grenzen zu setzen, sich selbst zu schützen und ihre Weisheit nur denen zu geben, die von sich aus zu ihr kommen.

Eigentlich liebt sie alle, hat mit jedem Mitgefühl, möchte für jede/n, dass sie/er glücklich ist. Trotzdem hat sie erfahren, dass nicht alle Menschen einen schönen Umgang mit anderen haben, dass es manche Menschen gibt, die gar keinen Frieden und keine Harmonie mit anderen leben möchten, bewusst anderen wünschen, dass es ihnen schlecht geht, weil sie irgendwelche Themen mit sich selbst haben.

Am Ende des Tages, so mitfühlend, sensibel und nachdenklich die innere Königin auch sein mag, spielt sie fröhlich in ihrem Garten, plantscht im Springbrunnen herum, verbindet sich mit ihrer Seele bzw. mit sich selbst als Seele, schreibt Erkenntnisse nieder, genießt köstliches Essen, umgibt sich mit Menschen, die sie wertschätzen, sie lieben, ihr Wesen sehen und verstehen und ist jeden Tag gespannt, was heute alles erfahren wird.

Ich bin da für dich.

Da für dich Ausbildung

Alles Liebe
Verena

Hinweis
Heilung, heilen, heilend, heilsam usw. ist i. S. von Ganzwerdung zu verstehen. Ich weise darauf hin, dass ich nicht die Tätigkeit einer Psychotherapeutin oder Ärztin ausübe. Ich bin eine spirituelle Lehrerin. Alles, was ich weitergebe, entspricht meiner persönlichen Wahrheit.

Bildquelle: Pexels