Vollkommener Traumberuf

Vollkommener Traumberuf

Gibt es so etwas, wie einen vollkommenen Traumberuf? Darf ich so etwas haben? Darf ich so leben? Darf ich so glücklich sein?

Das sind Fragen, die ich mir gerade stelle. Vor einigen Tagen habe ich meine Berufung bzw. mein Unternehmen stark umgestellt. Alles hat damit begonnen, dass ich mein Helfersyndrom bzw. meine Aufopferung heilen konnte. Danach war ich ein anderer Mensch. Ich habe jetzt das Gefühl, ich als Seele zu sein, ohne, dass Muster oder destruktive Glaubenssätze darüber liegen.

Es fühlt sich gerade alles sehr neu an. Ich habe ziemlich viele Ängste, aber ich lasse sie einfach da sein, setze die Informationen aus meinem Seelenkern um und gehe meinen Weg weiter. Irgendwie stehe ich in einem Niemandsland, wo ich weiß, dass ich nicht zurückgehen kann und gleichzeitig schüttelt es mich vor Angst, jedes Mal, wenn ich einen Schritt nach vorne gehe.

Ist so der vollkommene Traumberuf? Bei mir persönlich ist er so. Ich brauche es, mich permanent weiterzuentwickeln, zu wachsen, zu erkennen, zu reifen, mir als Seele näher zu kommen, mehr von dem in mir kennenzulernen, das ich noch nicht kenne usw.. Für mich ist ein Beruf wichtig bzw. eine Berufung, wo ich mich selbst kontinuierlich tiefer finden, ausdrücken und selbstverwirklichen kann.

In den letzten Tagen habe ich mich tiefer mit dem Thema Burnout beschäftigt. Ich selbst habe Burnout erfahren. Meine Erfahrung und Wahrheit ist, dass Burnout dadurch entsteht, wenn wir nicht die Seele bzw. uns als Seele leben, über einen längeren Zeitraum hinweg. Übers Wochenende ist mir verstärkt bewusst geworden, dass ich mein gesamtes, bisheriges Leben in dem gelebt habe, das ich in meiner Arbeit mittlerweile Burnoutbereich nenne. Daraufhin habe ich mich gefragt, wie mein individueller, persönlicher Normalbereich aussieht. Da ich sehr stark fühlend, sehr stark hochsensibel und sehr stark introviertiert bin, liegen mein Burnoutbereich und mein Normalbereich an Punkten, wo es nicht der Mehrheit entspricht.

Über die letzten Monate hinweg ist es mir gelungen, mich in meinem sehr starken, tiefen Fühlen, meiner sehr starken Hochsensibilität und meiner sich meiner Erfahrung und Wahrheit dadurch ergebenden sehr starken Introversion tiefer anzunehmen. In meiner Berufung auf YouTube zu sein und Videos zu machen, konnte ich eine Zeit lang machen, aber ich habe gemerkt, dass mich die Tätigkeit des Aufnehmens von Videos vor der Kamera und die Plattform YouTube sehr viel Energie kosten und mir in Wahrheit nicht entsprechen. Ich möchte hier nicht soziale Medien schlecht machen, sie sind wohl für viele von ihrer Persönlichkeit und ihrem Wesen her geeignet, aber wenn ich ganz ehrlich, authentisch und integer mit mir bin, ist das nicht mein Ort.

Ich kenne das sehr gut, dass ich mich trotz meines starken Fühlens, meiner starken Hochsensibilität und meiner starken Introversion immer wieder dazu hingedrängt habe, Dinge zu machen, die die Mehrheit machen, dass ich mir beweisen wollte, dass ich es auch kann. Ich kann es, aber darum geht es nicht. Dieser lange Tagebucheintrag soll sich um den vollkommenen Traumberuf drehen und um meine Auseinandersetzung damit, wie er für mich persönlich ist.

Die Worte vollkommenes Traumleben habe ich bewusst gewählt, damit ich mich selbst dazu anhalte, mich hier wirklich träumen zu lassen und mich nicht darin einzuschränken, was möglich ist. Was ich hier gerade mache, fühlt sich alles ein bisschen so an, als würde ich in ein Land gehen, in dem ich zuvor nie gewesen bin. Hier ist alles komplett anders. Es ist der Himmel, das Paradies.

Vor allem, wie ich jünger war, habe ich oft gehört, dass ich nicht so verträumt sein soll. In den letzten Tagen konnte ich auch da Frieden mit mir und dem, wie ich bin schließen. Es ist gut, dass ich träume. Es ist spannend. Es ist aufregend. Ich bin gerade in meinem Leben an einem Punkt und innerlich in einem Ort, wo ich vorher nie war. Das meine ich, wenn ich schreibe, dass bei mir persönlich mein vollkommener Traumberuf etwas ist, wo ich mich immer weiterentwickeln kann, auswickeln kann, wer und was ich alles bin.

Das war auch ein Grund, weswegen ich irgendwann keine Videos mehr machen wollte. Ich bin in Wahrheit keine Lehrerin, die immer dasselbe Wissen weitergibt, deswegen habe ich das Basiswissen, das ich weitergeben möchte, in die Da für dich Ausbildung geschrieben. Mein vollkommener Traumberuf besteht dann darin, mit anderen in die Tiefe zu gehen, wenn sie Fragen haben, sie zu klären, wenn sie wo feststecken, sie zu unterstützen, aber nicht darin, dass ich immer und immer wieder dasselbe Basiswissen vermittle. Ich sage nicht, dass das etwas Schlechtes ist, aber das bin nicht ich. Mein persönlicher vollkommener Traumberuf ist so, dass ich an keinem Tag weiß, was passiert. Was werde ich heute erkennen? Werde ich ein Update für die Da für dich Ausbildung schreiben? Welche Menschen finden zu mir? Welche Fragen haben sie? Welche Probleme haben sie? Wie kann ich unterstützen? Wie geht es ihnen danach?

Und offenbar ist bei mir persönlich mein vollkommener Traumberuf etwas, wo keine sozialen Netzwerke beinhaltet sind. Um ehrlich zu sein, ich glaube, ich bin zu fühlend, zu hochsensibel, zu introvertiert, um auf den sozialen Medien sein zu können. Ich kann es. Ich habe mir bewiesen, dass ich es kann, aber, wenn es darum geht, den vollkommenen Traumberuf zu finden – und für mich persönlich kann ich nur dann die Wörter Berufung finden verwenden, da nur dieser vollkommene Traumberuf meiner Wahrheit nach die Berufung ist, also, was der Seele entspricht, was eine Verwirklichung der Seele ist – dann ist nicht die Frage, was ich kann, sondern was wirklich, wirklich, wirklich authentisch und integer ich bin.

In mir geht in diesem Moment sehr viel vor sich. Ich fühle mich gerade wie eine Verliererin, weil ich mit den sozialen Netzwerken nichts anfangen kann. Da ist das alles wieder da, das in meiner Kindheit da war. Sei nicht so anders. Sei, wie die anderen sind. Verbiege dich, verdrehe dich, damit du so bist, wie die Mehrheit und du dazu passt.

Ich merke gerade, dass es richtig war, in diese neue Richtung in meiner Berufung zu gehen, weil ich hier weiter und tiefer heilen und mich selbst finden kann. Der vollkommene Traumberuf ist etwas, das wir in Wahrheit nicht für jemand anderen oder die anderen tun, sondern für uns selbst und gleichzeitig als Nebenprodukt für andere.

Es sieht so aus, als wäre mein vollkommener Traumberuf, also meine Berufung, für diejenigen da zu sein, die immer noch Stufen nach oben gehen möchten, die träumen, wie ich, die schauen möchten, was möglich ist, wie ich, Gleichgesinnte, die innerlich heilen möchten, um ihr vollkommenes Traumleben erfahren zu können, mit ihrem vollkommenen Traumberuf, die wirklich ihre Berufung finden möchte, nicht einen Beruf, der vielleicht ein bisschen mehr ihnen entspricht. Ich merke, dass ich gerade in meiner Berufung eine weitere Stufe nach oben gehe. Keine war bis jetzt so schwer, wie diese, noch nie hatte ich so viel Angst, noch nie war ich so sehr ich. Meine Berufung, mein Unternehmen, haben sich zusammengepackt und sind in ein neues Land gegangen, das ich nicht kenne, wo ich gerade erst über die Schwelle dieses Landes gestiegen bin und das ich für mich und dich und alle, die zu mir finden, erkunde und darüber berichte.

Ich bin da für dich.

Da für dich Ausbildung

Alles Liebe
Verena

Hinweis
Heilung, heilen, heilend, heilsam usw. ist i. S. von Ganzwerdung zu verstehen. Ich weise darauf hin, dass ich nicht die Tätigkeit einer Psychotherapeutin oder Ärztin ausübe. Ich bin eine spirituelle Lehrerin. Alles, was ich weitergebe, ist meine eigene Wahrheit.

Bildquelle: Pexels